logo st martin werntal
Im Monatsrückblick werden wichtige Informationen aus Sömmersdorf zusammengefasst

Urlaubsvertretung von Pfarrer Grzibek
Herzlich willkommen hießen wir Pfarrer Joseph Chidi  Anumnu aus Nigeria, der die Urlaubsvertretung von Pfarrer Grzibek übernahm. Er studiert und promoviert in Frankfurt
Es hat ihm sehr gut bei uns gefallen und dankte allen für die herzliche Aufnahme.

Maria Himmelfahrt
Gefeiert wurde das Hochfest „Mariä Himmelfahrt“. Maria ist mit Leib und Seele als ganzer Mensch in die Herrlichkeit Gottes aufgenommen worden.
Traditionell mit dem Hochfest verbunden ist der Brauch der Kräuterweihe. Sieben oder neun bis 77 Kräuter sind es, die traditionell in den Weih- oder Würzbüschel zu finden sind. Darunter Johanniskraut, Kamille, Minze, Wermut, Wohlmut, Majoran, Holunder, Beifuß, Schafgarbe, Basilikum und Sonnwendkraut. Dazwischen sind mitunter auch eine Königskerze, eine Rose oder Getreideähren vertreten. Die Kräuterbüschel sollen nach Volksglauben vor Unwettern oder Krankheiten schützen, indem sie auf dem Dachboden aufgehängt, im Herd verbrannt und dem Essen oder Viehfutter beigemischt werden. In manchen Gegenden werden die Pflanzen und Kräuter, die am Mariä Himmelfahrtstag in den Kirchen geweiht werden, auch Kindern und Jungvermählten ins Bett oder Toten in den Sarg gelegt. Das Marienfest war einst auch der Tag der Apotheker und Drogisten, der Gärtner und Blumenhändler, der Gewürzkrämer und Parfümeure.
Der Brauch der Kräuterweihe geht bis in die vorchristliche Zeit zurück. Schon die Ägypter, Griechen, Römer und die germanischen Völker kannten die Heilkraft bestimmter Pflanzen. Im Mittelalter wurde der Brauch christianisiert, indem die Wirkung der Gewächse auf Gott und die Fürsprache Marias zurückgeführt wurde. Die christliche Legende, die der Kräuterweihe zu Grunde liegt, dreht sich um die Himmelfahrt Marias: Als die Apostel nach drei Tagen das Grab der Muttergottes öffneten, fanden sie statt des Leichnams duftende Blumen und Kräuter darin.
Auch in unserer Kirche wurden viele selbst gesammelte Würzbüschel geweiht.

Ministranten:
Mit 19 Teilnehmern in 4 PKW`s, startete wir am Samstag, den 22. August Richtung Schweinfurt. Im Bowlingcenter „World of Bowling“ wurde in drei Gruppen auf drei Bahnen gespielt. Hier kamen bei so manchem noch unentdeckte Talente zum Vorschein. Nach drei recht erfolgreichen Durchgängen traten wir die Heimreise an. Bei einem Stopp in Euerbach bei „Costa“ freute sich dieser über die große „Pizza-Mitnahmebestellung“. Im Pfarrsaal ließ man den Abend gemeinsam ausklingen.
Zur Info:
Die Planung für den Herbstmarkt an Erntedank laufen schon. Auch in diesem Jahr werden wieder tolle selbsthergestellte Basteleien, u. a. auch wieder die begehrten Herbstkränze, angeboten. Der Erlös geht an die „Station Regenbogen“ in Würzburg.

Margit Büttner

­