logo st martin werntal
Wichtige Ereignisse und Informationen sind im Monatsrückblick zusammengefasst .....

Seniorenfasching
Viel Spaß und gute Unterhaltung hatten die Senioren beim Seniorenfasching. Für gute Laune sorgten die verkleideten Kindergartenkinder mit ihren Liedern. Auch so manche Büttenrede durfte natürlich nicht fehlen. Mit viel Musik und Gesang wurde es ein fröhlicher Nachmittag.

Gottesdienst mit Blasiussegen
Der heilige Blasius zählt zu den 14 Nothelfern. Während seiner Gefangenschaft in einem römischen Gefängnis rettete er einem jungen Mann, der an einer Fischgräte zu ersticken drohte, das Leben. Der allmächtige Gott schenke dir Gesundheit und Heil. Er segne dich auf die Fürsprache des heiligen Blasius durch Christus, unsern Herrn. Amen.

Aschermittwoch
Gedenke Mensch, dass du Staub bist und zu Staub zurückkehren wirst. Asche wurde früher als Putzmittel verwendet und ist deshalb ein Symbol für die Reinigung der Seele. Der Aschermittwoch ist der erste Tag der Fastenzeit, sie endet am Karsamstag. Die Sonntage sind als kleine Osterfeste vom Fasten ausgenommen.

Kommunion- und Firmvorbereitung
Auch in diesem Monat fanden wieder die Vorbereitungsstunden für die Kommunionkinder und die Firmlinge statt. Ebenso ein Glaubensabend für die Eltern der Kommunionkinder.

Zählung der Gottesdienstbesucher
Nach dem Sonntagsgottesdienst wurden die Gottesdienstbesucher gezählt. Es waren 102 Personen.

Kreuzweg
An einem Nachmittag beteten unsere Senioren einen Kreuzweg in der Kirche.

Wortgottesdienstleiter
Mit einem Wortgottesdienst begannen wir den ersten Fastensonntag. Dass wir manchmal an gewissen Dingen kleben, wie die Fliege an einem Fliegenfänger, wurde uns in diesem Gottesdienst deutlich gemacht. Vielleicht sollte man das FASTEN einmal neu für sich buchstabieren:

F: frei werden, falsche Richtungen erkennen, Freude spüren

A: anhalten, ausruhen, ausschauen nach Gott

S: Selbsterkenntnis zulassen, suche nach neuen Möglichkeiten

T: Teufelskreise unterbrechen, Terminkalender entrümpeln

E: Ernst machen mit Absichtserklärungen

N: nachdenken, neue Webe probieren

Am 3. Fastensonntag begegnete uns der Baum mehrmals im Gottesdienst. Manchmal dauert es lange bis ein Baum Früchte trägt, aber es lohnt sich Geduld zu haben und darauf zu warten. Auch Gott hat diese Geduld mit uns und kann warten, bis wir Früchte tragen.

Auch den Dienst der Krankenkommunion übernahmen wir in diesem Monat.

Ministranten

Am Faschingswochenende ministrierten sechs „neue“ Ministranten. Bei dieser Vorabendmesse dienten ausnahmsweise Ministranteneltern. Da der Pfarrer sein Team wohl auf die Probe stellen wollte mussten zwei der ehemaligen Minis an Weihrauchfass und Schiffchen ran.

Sie waren alle hochkonzentriert bei der Sache und hatten auch ihre Freude dabei, sodass in der Sakristei gleich danach gefragt wurde, ob man denn demnächst auch an den Ministrantenaktionen (Palm Beach, Schlittschuhlaufen…) teilnehmen dürfen.
Margit Büttner


­